icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bischof

„Große Freude im Herzen“

Redaktion am 30.06.2021

2021 06 30 aoelfb priesterjubilaeum bischof em schraml1 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
60. Priesterjubiläum von Bischof em. Wilhelm Schraml (l.). In der Altöttinger Gnadenkapelle gratulieren Wallfahrtsrektor Prälat Klaus Metzl und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Luise Hell.

Bischof em. Wilhelm Schraml feierte am 29. Juni, am Festtag Petrus und Paulus, sein Diamantenes Priesterjubiläum. Im Interview betonte der Priester-Jubilar und große Marienverehrer, der seinen Altersruhesitz nahe bei der Gnadenmutter in Altötting gewählt hat, was die Kraft des Gebets auch in schwierigen Zeiten bewirken kann.

2021 06 30 aoelfb priesterjubilaeum bischof em schraml2 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
60. Priesterjubiläum von Bischof em. Wilhelm Schraml. Im Bild steht er mit Blumenstrauß vor der Altöttinger Gnadenkapelle.

Wel­che beson­de­ren und unver­gess­li­chen Erin­ne­run­gen haben Sie an Ihre Pries­ter­wei­he am 29. Juni 1961? – Papst Bene­dikt XVI., der ja am Peter- und Pauls­tag vor 70 Jah­ren zum Pries­ter geweiht wor­den war, sah es als Zuspruch von oben“, dass bei der Hand­auf­le­gung des Erz­bi­schofs ein Vög­lein zum Hoch­al­tar auf­stieg und ein klei­nes Jubel­lied träl­ler­te. War es im Nach­hin­ein auch für Sie ein: es ist gut so, du bist auf dem rech­ten Weg?“
Bischof Wil­helm:
Es war kein Vogel da, aber die Freu­de im Her­zen war unglaub­lich groß als ich auf den Stu­fen am Altar knie­te und mir der Bischof die Hän­de auf­ge­legt hat.

Wie ver­brin­gen Sie die­sen beson­de­ren Jubel­tag“?
Bischof Wil­helm:
Ruhig, still, im Gebet.

Wenn Sie Rück­schau hal­ten auf 60 Pries­ter­jah­re – eine sehr lan­ge Zeit im Dienst des Herr­gotts und der Kir­che – mit vie­len posi­ti­ven und lei­der auch so man­chen nega­ti­ven Erfah­run­gen, mit vie­len Ent­täu­schun­gen trotz inten­si­ven pries­ter­li­chen Bemü­hens – wor­aus schöpft man trotz­dem Kraft zum Durch­hal­ten und Wei­ter­ma­chen?
Bischof Wil­helm:
Die Kraft kommt allein von Chris­tus. Ihm habe ich als Pries­ter mein Wort gege­ben, bei ihm zu blei­ben, und Er bleibt in mir, denn Chris­tus sagt: Fürch­te dich nicht, ich bin bei dir, alle Tage, bis ans Ende der Welt.“

Als gro­ßer Mari­en­ver­eh­rer haben Sie sich ver­trau­ens­voll unse­rer Gna­den­mut­ter geweiht – Maria führt uns zu Jesus, beto­nen Sie immer wie­der im Wort an die Gläu­bi­gen. Bei allem sicht­ba­ren und spür­ba­ren Glau­bens­zwei­fel in der Welt, unse­re Mut­ter­got­tes wird sich wohl auch ihre Gedan­ken machen, wie man die Men­schen heut­zu­ta­ge über­zeu­gen kann …
Bischof Wil­helm:
Mari­as Glau­be ist Chris­tus-Glau­be. Maria hat Ja“ gesagt und uns in Chris­tus das Heil geschenkt. Sie hat ihr end­gül­ti­ges Ja“ ein­ge­löst unter dem Kreuz. Das Kreuz ist beschwer­lich – die Kreu­zes­er­fah­rung auf dem Lebens­weg muss jeder machen, auch Pries­ter und Bischö­fe. Aber nur das Kreuz ist der Durch­bruch zu Ostern, Ostern kommt über das Kreuz.

Es füh­len sich immer weni­ger jun­ge Män­ner als Pries­ter in der katho­li­schen Kir­che beru­fen. Nega­tiv­schlag­zei­len machen die­se Situa­ti­on nicht bes­ser. Was muss die Kir­che tun oder ver­bes­sern, wie kann man Ver­trau­en schaf­fen und wie­der mehr Män­ner in den Dienst der Kir­che bewe­gen, um die fro­he Bot­schaft unse­res Herrn Jesus Chris­tus über­zeu­gend zu ver­kün­den?
Bischof Wil­helm:
Ers­tens: Beten. Wie es uns der Herr gesagt hat, mit dem Beten nicht auf­hö­ren, um gute Pries­ter­be­ru­fun­gen. Zwei­tens: Zeug­nis geben. Ver­eint mit dem täg­li­chen Gebet, ein Glau­bens­zeug­nis abge­ben, wie es uns der Herr gelehrt und auf­ge­tra­gen hat. Ich gebe die Hoff­nung nicht auf, dass durch die Kraft des Gebets wei­ter­hin gute Pries­ter beru­fen wer­den, auch wenn wir momen­tan unter star­kem Pries­ter­man­gel lei­den. Dan­ken möch­te ich vor allem allen Pries­tern, die Tag für Tag ihren Dienst tun, ohne gro­ßes Auf­se­hen zu erwe­cken. Ja, wir brau­chen star­ke, gute Pries­ter, die Zeug­nis geben für Christus.

Was wün­schen Sie sich per­sön­lich für die Zukunft?
Bischof Wil­helm:
Mein Weg geht gut vor­an. So erhof­fe ich mir durch das Gebet ein­mal die Herr­lich­keit Got­tes schau­en zu dür­fen, von Ange­sicht zu Angesicht.

Inter­view und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Jubiläumsmesse in der Gnadenkapelle

2021 06 30 aoelfb priesterjubilaeum bischof em schraml3 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
60. Priesterjubiläum von Bischof em. Wilhelm Schraml. Im Bild stehen der Bischof und Wallfahrtsrektor Prälat Klaus Metzl (r.) vor der Gnadenkapelle.

Bischof em. Wil­helm Schraml hat sei­ne Jubi­lä­ums­mes­se“ am 29. Juni in der Alt­öt­tin­ger Gna­den­ka­pel­le gefei­ert. Mit Blick auf sein Dia­man­te­nes Pries­ter­ju­bi­lä­um sprach er von gro­ßer Freu­de und Dank­bar­keit. In sei­ner Pre­digt ver­wies er auf Jesu Wor­te zum Apos­tel Petrus Wei­de mei­ne Läm­mer“ (Joh 21,15): Wir ste­hen alle im Dienst des Herrn“, stell­te er fest. Papst Johan­nes Paul II. habe anläss­lich sei­nes 50. Pries­ter­ju­bi­lä­ums das Buch Geschenk und Geheim­nis“ geschrie­ben, in dem er die Beru­fung zum Pries­ter­tum als gött­li­ches Geheim­nis bezeich­ne­te, erin­ner­te der Bischof. So wie es der ehe­ma­li­ge Papst emp­foh­len habe, sei es auch heu­te wich­tig, nie müde zu wer­den, um gute Pries­ter­be­ru­fun­gen zu beten“. Alt­öt­tings Stadt­pfar­rer Prä­lat Dr. Klaus Metzl gra­tu­lier­te am Ende des Got­tes­diens­tes mit einem Blu­men­strauß in den Kir­chen­far­ben gelb/​weiß. Metzl, der acht Jah­re lang als Gene­ral­vi­kar mit Bischof Schraml zusam­men gear­bei­tet hat­te, sprach von einer beweg­ten Zeit“ und er wür­dig­te den Jubi­lar als einen stand­haf­ten Bischof“, der mit guter und fes­ter Hand im Dienst des Herrn gewirkt habe.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

Bischof Stefan Oster dankt seinem Vorgänger

In einem Video gra­tu­lier­te auch Bischof Ste­fan Oster sei­nem Vor­gän­ger Wil­helm Schraml zu sei­nem 60. Pries­ter­ju­bi­lä­um. Bischof Oster, der selbst weni­ge Tage zuvor sein 20-jäh­ri­ges Pries­ter­ju­bi­lä­um bege­hen konn­te, sag­te: Ich dan­ke Dir, dass Du dem Ruf des Herrn gefolgt bist und dass Du dich als treu­er Die­ner erwie­sen hast. Ich weiß, wie sehr Du die Eucha­ris­tie liebst und wie sehr es Dir wich­tig ist, Men­schen zur Eucha­ris­tie hin­zu­füh­ren und dass sie dar­in unse­rem Herrn begeg­nen. Ich dan­ke Dir für Dei­nen Dienst vor allem auch für Dei­nen Dienst als Bischof in unse­rem Bis­tum. Ich konn­te, als ich vor sie­ben Jahr hier­her­ge­kom­men bin, ein wohl­be­stell­tes Bis­tum über­neh­men. Dan­ke von Her­zen für alles, was du getan hast, Got­tes Segen, ad mul­tos annos!“ Bischof Oster gra­tu­lier­te in die­sem Video auch Vater Bene­dikt XVI. zu des­sen 70. Priesterjubiläum.