Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Wallfahrten

Mosaike aus der Wallfahrt

Redaktion am 26.10.2021

2021 10 26 aoelfb wallfahrtsmosaike peiting4 Foto: Roswitha Dorfner
Wallfahrt nach Altötting: Kapuzinerbruder Georg Greimel begrüßt den Pilgerleiter aus Peiting.

Im Rosenkranz-Monat Oktober kamen zahlreiche Gruppen und auch einzelne Pilger in Altötting an – hier eine kleine Auswahl:

Blick auf Maria

Die Mut­ter­got­tes ist über­all und mit ihr Jesus Chris­tus – nicht nur in bild­li­chen Dar­stel­lun­gen, son­dern mit uns auf dem Weg“, beton­te der Pre­di­ger Pfar­rer Ste­fan Wag­ner (Neun­burg) beim Pil­ger­got­tes­dienst für die Deka­nats­wall­fahrt aus dem Ober­pfäl­zi­schen Neun­burg-Ober­viech­t­ach am 2. Okto­ber in der Alt­öt­tin­ger St. Anna-Basi­li­ka. Mit dem Haupt­ze­le­bran­ten Dekan Alfons Kauf­mann stan­den neben Pfar­rer Wag­ner außer­dem Pfar­rer Wolf­gang Dietz (Schön­see) und Pfar­rer Her­bert Rösl (Teuntz) mit am Altar. Das dies­jäh­ri­ge Wall­fahrts­mot­to Seht ich mache alles neu“ ste­he ins­be­son­de­re für gestärk­te Chris­ten im Blick auf Jesus und Maria“, erklär­te Pfar­rer Wag­ner. Dabei soll­ten wir gera­de der Blick­rich­tung Mari­ens in der Gna­den­ka­pel­le fol­gen … nicht nach links oder rechts, zurück oder nach vor­ne, son­dern auf das Kind in ihrem Arm sol­le jeder ach­ten – auf Jesus, den Ret­ter der Welt!“

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

2021 10 26 aoelfb wallfahrtsmosaike neunburg

Wer den Schaden hat …

Zunächst war die Freu­de groß, als die Rad­pil­ger aus Saal­dorf-Sur­heim – mit dabei Land­rat Bern­hard Kern und drit­ter Bür­ger­meis­ter Robert Eder – am 2. Okto­ber vor der Gna­den­ka­pel­le mit ihrem frü­he­ren Pfar­rer und jet­zi­gem Alt­öt­tin­ger Ruhe­stands­geist­li­chen Hubert Hinxla­ge zusam­men­tra­fen und sogar einen Rei­se­se­gen“ beka­men. Doch die­se Freu­de währ­te nicht lan­ge, denn als einer der radeln­den Teil­neh­mer bemerk­te, dass er sein Fahr­rad zwar sicher abge­schlos­sen, den Schlüs­sel sei­nes Kabel­schlos­ses aber zu Hau­se zurück­ge­las­sen hat­te. Da gab’s nur eins: Aus­ge­stat­tet mit Säge und Beiß­zan­ge aus dem Werk­zeug­kas­ten der Kapellsa­kris­tei mach­te er sich ans Werk, das Schloss auf­zu­be­kom­men. Nach schweiß­trei­ben­der aber erfolg­rei­cher Arbeit gab’s dann eine hal­be Weiß­bier bei einer nahe­lie­gen­den Gast­stät­te am Kapell­platz – und den Spott der Mit­rad­ler“. Wer den Scha­den hat …

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Mit eigener Musikkapelle

Für musi­ka­li­sche Umrah­mung durch die eige­ne Blas­ka­pel­le sorg­te am 2. Okto­ber die Pil­ger­grup­pe aus Tegern­heim – sowohl beim Ein­zug auf den Kapell­platz wie auch beim anschlie­ßen­den Pil­ger­got­tes­dienst mit Pfar­rer Andrzej Kuni­szew­ski im Kon­gre­ga­ti­ons­saal. Vergelt’s Gott für Euer Kom­men und Glau­bens­zeug­nis“, dank­te Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Georg Grei­mel und erklär­te, dass sich hier auf hei­li­gem Boden das Gebet der Tegern­hei­mer mit den Gebe­ten der vie­len Alt­öt­ting-Pil­ger vereine.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Familien-Tradition

Seit 26 Jah­ren gehört das Alt­öt­ting-Pil­gern ein­mal im Jahr zum Pflicht­pro­gramm“ für eine Lands­hu­ter Fami­lie mit drei Schwes­tern mit ihren neun Kin­dern. Wall­fahrts­grün­de gibt es vie­le, wie sie erzähl­ten – u.a. dass alle gesund blei­ben, dass alles gut geht in Schu­le, Stu­di­um, Beruf usw. Das Pil­gern sei Frau­en­sa­che“, die Män­ner blie­ben zu Hau­se, ver­rie­ten sie augen­zwin­kernd. Die­ses Jahr bei der Wall­fahrt am 2. Okto­ber konn­ten aus Zeit­grün­den nicht alle teil­neh­men, aber für die zu Haus geblie­be­nen wur­de am Gna­den­ort natür­lich mitgebetet.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

2021 10 26 aoelfb wallfahrtsmosaike familienwallfahrt

Jubiläumspilger

Es war wun­der­ba­res Pil­ger­wet­ter, das Vor­trags­kreuz war mit Blu­men geschmückt – wie es sich eben zu einer Jubi­lä­ums­wall­fahrt gehört. Drei Tage waren die Wall­fah­rer aus Peiting/​Lkr. Weil­heim-Schon­gau bei ihrer 20. Wall­fahrt ab Ebers­berg zu Fuß unter­wegs gewe­sen, als sie am 6. Okto­ber in Alt­öt­ting ein­tra­fen. Am Ankunfts­tag öff­ne­te der Him­mel jedoch sei­ne Schleu­sen. Trotz­dem soll­ten wir dank­bar den Blick zum Him­mel rich­ten, emp­fahl Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Georg Grei­mel, der die Peit­in­ger zum Kapell­platz ein­be­glei­tet hat­te. Dank­bar­keit sei auch des­halb ange­sagt, weil das Wall­fahr­ten trotz Pan­de­mie wie­der mög­lich sei. Bei der 20. Jubi­lä­ums­wall­fahrt unter der Lei­tung von Georg Deg­le und mit Vor­be­ter Wolf­gang Tur­an­sky gab es auch drei Teil­neh­mer, die von Anfang an dabei waren: Elfrie­de Schmid (Wall­fahrts­grün­de­rin) und Ehe­mann Peter sowie Anni Har­lan­der. Im Anschluss nah­men die Fuß­pil­ger am Got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka teil. Übri­gens: Beim Pil­ger­kreuz, wird der Blu­men­kranz für jede Wall­fahrt erneu­ert, wie Georg Deg­le erklärte.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Dankbare Erinnerung

Zum Klas­sen­tref­fen des 1941i­ger-Jahr­gangs reis­te Schwes­ter Gabrie­la in ihre baye­ri­sche Hei­mat und nütz­te am 5. Okto­ber die­se Gele­gen­heit zu einem Alt­öt­ting-Besuch gemein­sam mit Klas­sen­ka­me­rad Alfons. Der eigent­li­che Wir­kungs­ort der Ordens­frau, die mit ihrem wei­ßen Sari mit den drei blau­en Strei­fen den Mis­sio­na­rin­nen der Nächs­ten­lie­be“ ange­hört, ist Ham­burg. Seit 1979 gibt es in Deutsch­land Nie­der­las­sun­gen die­ser 1950 von Mut­ter Tere­sa in Kal­kut­ta gegrün­de­ten Ordens­ge­mein­schaft. Dank­bar erin­ner­te sich Schwes­ter Gabrie­la, dass sie Mut­ter Tere­sa noch per­sön­lich ken­nen ler­nen durf­te. Mehr­mals habe sie die hei­li­ge Ordens­grün­de­rin in St. Gregorio/​Rom getrof­fen und eine gemein­sa­me Rei­se nach Polen sei ihr in beson­de­rer Erin­ne­rung geblie­ben, erzähl­te sie.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

2021 10 26 aoelfb wallfahrtsmosaike schwester gabriela

„Gott hat gewartet“

Wir sind am Ziel unse­rer Wall­fahrt ange­langt, wir wol­len unser Herz aus­schüt­ten und es gibt so vie­les, was uns bewegt … dan­ke, dass du uns an die­sem Ort stärkst“ – im Halb­rund stan­den die etwa 75 Fuß­wall­fah­rer aus Hemau am 5. Okto­ber vor der Gna­den­ka­pel­le und hiel­ten Für­spra­che bei der Gna­den­mut­ter. Vier Tage waren sie unter­wegs gewe­sen. Eine Teiletap­pe der 160 Kilo­me­ter-Weg­stre­cke war auch der Hemau­er Pfar­rer Bru­no Läßer mit­mar­schiert; er zele­brier­te im Anschluss den Pil­ger­got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka. In sei­ner Pre­digt erklär­te er den Grund der Wall­fahrt: Ihr seid gegan­gen nicht aus sport­li­chem Aspekt oder weil ihr Euch etwas bewei­sen wollt, son­dern weil Gott auf Euch gewar­tet hat.“ Die Hemau­er Pil­ger­grup­pe unter Lei­tung von Mar­kus Nie­der­mei­er und Mit­or­ga­ni­sa­to­ren Ger­hard Schmid und Die­ter Schwarz­fi­scher hat ihren Wall­fahrts­ter­min Coro­na-bedingt auf den Herbst ver­scho­ben; sie sind eine der vier Grup­pen der Ober­pfäl­zer Fuß­wall­fahrt, die tra­di­tio­nell am Diens­tag vor Pfings­ten nach Alt­öt­ting kommen.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Am Schutzengelfest

Am Schutz­en­gel­fest am 2. Okto­ber um 7 Uhr mor­gens mar­schier­ten die 41 Wall­fah­rer aus Essen­bach bei Lands­hut unter der Lei­tung von Erwin Sedl­mei­er in Neumarkt/​St. Veit los. Am Pil­ger­ziel ange­kom­men, berühr­ten sich das Pil­ger­kreuz und Alt­öt­tin­ger Vor­trags­kreuz mit dem tra­di­tio­nel­len Kreuz­kuss“. Bru­der Gabri­el Hüger von den Brü­dern Sama­ri­ter begrüß­te die Pil­ger herz­lich. Vor der Gna­den­ka­pel­le stimm­ten die­se das Lour­des-Pil­ger-Lied“ an. Eigent­lich kommt die Tra­di­ti­ons­wall­fahrt aus Essen­bach immer am Pfingst­sams­tag in Alt­öt­ting an, Coro­na-bedingt war eine Ver­schie­bung in den Herbst not­wen­dig – 2020 hat­te die Wall­fahrt ganz ent­fal­len müs­sen, wie Sedl­mei­er bedauerte.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Ministranten voraus

Wenn der Pfar­rer hin­ter einer Wall­fahrt steht und die­se orga­ni­siert, dann macht auch die Jugend mit. Zu den treu­en Alt­öt­ting-Pil­gern zählt Dekan Ste­fan Gast, der mit einer Bus-Pil­ger­grup­pe aus sei­ner Pfar­rei­en­gemein­schaft Inchen­ho­fen-Hol­len­bach/­Diö­ze­se Augs­burg am 9. Okto­ber den Gna­den­ort Unse­rer Lie­ben Frau erreich­te – mit dabei waren vie­le Minis­tran­ten, die beim Ein­zug vor­aus gin­gen. Der stell­ver­tre­ten­de Alt­öt­tin­ger Wall­fahrts­rek­tor Bru­der Gabri­el Hüger von den Brü­dern Sama­ri­ter begrüß­te die Pil­ger­grup­pe, die, wie er erfreut fest­stell­te, aus sei­ner Hei­mat­diö­ze­se stammt. Bei der kur­zen Sta­tio vor der Gna­den­ka­pel­le mit Pil­ger­se­gen emp­fahl Bru­der Gabri­el als Frie­dens­ge­bet“ den Rosen­kranz als eine Ket­te die Halt gibt“ und die Mög­lich­keit, auch an ande­re zu den­ken und mit­ein­zu­schlie­ßen. Im Anschluss fei­er­ten die Wall­fah­f­rer einen Got­tes­dienst im Kongregationssaal.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

10 Gebote als Richtschnur

Die unge­wohnt küh­len Mor­gen­tem­pe­ra­tu­ren haben offen­bar die Amp­fin­ger Fuß­pil­ger beson­ders rasch mar­schie­ren las­sen. Jeden­falls sind sie am 10. Okto­ber frü­her als gemel­det am Ziel ein­ge­trof­fen. Der stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor Bru­der Gabri­el Hüger von den Brü­dern Sama­ri­ter begrüß­te die Pil­ger, bevor sie zum Got­tes­dienst in die St. Anna-Basi­li­ka ein­zo­gen. Pfarr­ad­mi­nis­tra­tor Flo­ri­an Reg­ner war Zele­brant und Pre­di­ger; er ver­wies auf das Sonn­tags-Evan­ge­li­um (Mk 10,1730) und emp­fahl die 10 Gebo­te als Richt­schnur für das Leben. Er erin­ner­te an den Roman Der ver­un­treu­te Him­mel“ von Franz Wer­fel (der 1958 auch ver­filmt wur­de) und stell­te fest: Wir kön­nen uns den Him­mel nicht erkau­fen.“ Ein Han­del mit Gott“ kom­me auf ande­re Wei­se zustan­de: Plus­punk­te für den Him­mel könn­ten nur durch Ein­hal­tung der 10 Gebo­te und durch Wer­ke der Barm­her­zig­keit erwor­ben werden.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Sterndeuter unterwegs

Zu den herbst­li­chen Tra­di­ti­ons­fuß­wall­fahr­ten zählt auch die Fuß-Wall­fahrt aus Kirch­dorf bei Kel­heim unter Lei­tung von Sepp Bau­er. Ganz pri­vat, ohne offi­zi­el­len Ein­zug, erreich­ten die 18 Pil­ger nach drei­tä­gi­gem Fuß­marsch und 110 zurück­ge­leg­ten Kilo­me­tern am 9. Okto­ber ihr Ziel. Beim Pil­ger­got­tes­dienst in der St. Josefs­kir­che der Con­gre­ga­tio Jesu sprach Msgr. Tho­mas Schmid, der Zen­tral­prä­ses der Maria­ni­schen Män­ner­kon­gre­ga­ti­on Regens­burg, über die Bot­schaft des Sterns von Beth­le­hem“. Leuch­ten­de Ster­ne“ als rich­tungs­wei­sen­de Mut­ma­cher gebe es in ver­schie­dens­ten Lebens­si­tua­tio­nen – auch auf einer Fuß­wall­fahrt mit Jesus im Blick“.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

2021 10 26 aoelfb wallfahrtsmosaike kirchdorf

Mit Nachwuchs

In einer klei­nen Pri­vat­wall­fahrt“ sind am 10. Okto­ber fünf Fuß­pil­ger aus Rie­den­burg nach drei­tä­gi­gem Fuß­marsch in Alt­öt­ting ange­kom­men. Sehn­süch­tig war­te­te der klei­ne Johan­nes am Kapell­platz auf sei­ne Mama, die als Teil­neh­me­rin mit dabei war. Für Pil­ger­nach­wuchs“ scheint jeden­falls gesorgt zu sein. Nor­ma­ler­wei­se macht sich die Rie­den­bur­ger Fuß­wall­fahrt mit etwa 500 Teil­neh­mern an Pfings­ten auf den Weg zum Gna­den­ort –Coro­na-bedingt ist eben auch heu­er vie­les anders. Eine Dele­ga­ti­on unter Lei­tung von Jakob Schmailzl hat­te die­ses Jahr eben­falls eine Ersatz­wall­fahrt“ organisiert.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Große Sehnsucht

Eine Vier­tel­stun­de vor dem ange­mel­de­ten Zeit­punkt – eben schnel­ler, als gedacht“, wie es der stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Mari­nus Par­zin­ger aus­drück­te – ist am 9. Okto­ber die Fuß­wall­fahrt aus dem ober­pfäl­zi­schen Cham in Alt­öt­ting ange­kom­men. Es sei für uns Suchen­de die gro­ße Sehn­sucht zur Mut­ter­got­tes, die uns vor­an­trei­be, stell­te Br. Mari­nus fest und hob beson­ders den Rosen­kranz als gemein­sa­mes Gebet für unter­wegs her­vor: „…eine Medi­zin die ruhig macht und den Rhyth­mus angibt“. Das wun­der­ba­re Pil­ger­wet­ter kom­men­tier­te Br. Mari­nus so: Wenn der Him­mel offen ist, dann spü­ren wir beson­ders, dass Gott uns nahe ist.“ Die Got­tes­mut­ter lade ein, sich ihr anzu­ver­trau­en, die Sor­gen hier­zu­las­sen und wie­der ver­wan­delt und gestärkt“ nach Hau­se , sag­te er. Die dies­jäh­ri­ge Cha­mer Fuß­wall­fahrt hat­te sich, auf­ge­teilt in zwei Grup­pen, in einer Tages­etap­pe, auf den Weg nach Alt­öt­ting gemacht, wie Pil­ger­lei­ter Chris­ti­an Lom­mer berich­te­te. Grup­pe I fuhr mit dem Bus bis Eggen­fel­den, Grup­pe II mit dem Bus bis Rei­schach. Rei­schach war dann auch der Treff­punkt für die gemein­sa­me Fuß­wall­fahrt zum Gna­den­ort Unse­rer Lie­ben Frau. Auch dies­mal sorg­te Maria Bucher, die Ehe­frau des vor­ma­li­gen Pil­ger­lei­ters Sepp Bucher, für den schö­nen Blu­men­schmuck am Cha­mer Vortrags-Pilgerkreuz.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Pilger in Uniform

Am 9. Okto­ber sind heu­er die Rot­ta­ler Reser­vis­ten unter Lei­tung von Haupt­feld­we­bel Alban Friedl­mei­er – ver­stärkt u.a. mit Teil­neh­mern aus der Ober­pfalz (Vel­burg, Dei­ning, Daß­wang und Ober­wie­sen­acker) – von Wit­tib­reut 30 Kilo­me­ter nach Alt­öt­ting mar­schiert. Bei die­sem Marsch für den Frie­den“ tru­gen die Pil­ger in Uni­form die Anlie­gen der dienst­ha­ben­den Kame­ra­den und der Kran­ken mit, und gedach­ten der Ver­stor­be­nen. Nach Ankunft am Gna­den­ort begrüß­te Kapu­zi­ner­pa­ter Lud­wig Wör­le die Reser­vis­ten und beglei­te­te sie über den Kapell­platz zur St. Anna-Basi­li­ka. Mit dabei war auch Reser­vist Tho­mas mit sei­ner Jack-Rus­sel-Hün­din Emma“, die schon zum fünf­ten Mal die Wall­fahrt beglei­te­te. Pfar­rer Mar­tin Becker, Vel­burg, hob beim Got­tes­dienst die Begeg­nung beim Wall­fah­ren her­vor. Die Emp­feh­lung des Sol­da­ten­pfar­rers“: Immer wie­der neu auf den Weg machen – an der Hand der Mut­ter­got­tes, der Köni­gin des Frie­dens, zu ihrem gött­li­chen Sohn, der der Welt den Frie­den gebracht hat“. Pfar­rer Becker erin­ner­te auch an die jähr­li­che gro­ße Sol­da­ten­wall­fahrt nach Lour­des; die­se demons­trie­re was beten ist“.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Mut zum Loslassen

Mehr­mals im Jahr orga­ni­siert Pfar­rer Han­nes Lorenz aus Nabburg/​Opf. Wall­fahr­ten nach Alt­öt­ting, am 23. Okto­ber eine Bus­wall­fahrt aus sei­ner Pfar­rei. Wall­fah­rer brin­gen nicht nur ihre Anlie­gen mit, sie wol­len auch was mit­neh­men vom Gna­den­ort“, beton­te Kapu­zi­ner­bru­der Georg Grei­mel nach der Ein­be­glei­tung zur Gna­den­ka­pel­le. Wall­fahrts­or­te sei­en Orte der Gebets­ge­mein­schaft, wo jeder erfah­ren kön­nen: Wer glaubt, ist nie allein.“ Beim Pil­ger­got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka beschäf­tig­te sich Pfar­rer Han­nes Lorenz mit dem dies­jäh­ri­gen Wall­fahrts­mot­to: Seht, ich mache alles neu“. Dabei sol­le man kei­ne Angst vor Ver­än­de­rung haben, viel­mehr Mut, Gewohn­tes los­zu­las­sen. Wenn wir uns dabei ver­trau­ens­voll an die Got­tes­mut­ter Maria wen­den, so Pfar­rer Lorenz zuver­sicht­lich, dann kön­ne nichts schief gehen, denn Ver­än­de­run­gen müs­se es geben und wer­de es immer geben. An die­ser Stel­le wün­schen wir Pil­ger­ur­ge­stein“ Dio­nys Ringl­stet­ter, der krank­heits­be­dingt am Mit­pil­gern ver­hin­dert war, recht gute Bes­se­rung. Wir kön­nen ihn beru­hi­gen: Enkel Johan­nes, der seit sei­ner Erst­kom­mu­ni­on Minis­trant ist, hat am Pil­ger­tag in Alt­öt­ting sei­nen Opa sehr gut vertreten.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

2021 10 26 aoelfb wallfahrtsmosaike nabburg

Zeit der Begegnung

Eine Pil­ger­grup­pe aus Landau/​Pfalz, Pfar­rei St. Augus­ti­nus, weil­te von 19. bis 22. Okto­ber am Gna­den­ort Unse­rer Lie­ben Frau und des hl. Bru­ders Kon­rad. Es sei eine Glau­bens­ver­tie­fung sowie eine Zeit der Begeg­nung von Erwach­se­nen und Jugend­li­chen der Pfar­rei gewe­sen, erklär­te der geist­li­che Lei­ter Pfar­rer Cars­ten Geeck, der mit Kaplan Tochuk­wu Prince­will OKE­KE, Nige­ria, die Pil­ger­mes­sen in der St. Kon­rad-Kir­che zele­brier­te. Beim Abschluss­got­tes­dienst am 22. Okto­ber stell­te Pfar­rer Geeck das Magni­fi­cat Mari­ens als Richt­schnur für alle Alt­öt­ting-Pil­ger her­aus; er stell­te fest: Über­all dort, wo Men­schen sich ver­trau­ens­voll an Gott und Maria wen­den, dür­fen sie Hil­fe erfah­ren.“ Pfar­r­erGe­eck ist übri­gens ein treu­er Altötting-Pilger.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

2021 10 26 aoelfb wallfahrtsmosaike landau in der pfalz