Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

„Unsere Welt braucht den Impuls zum Gebet“

Michael Glaß am 04.10.2021

2021 10 04 aoelfb fatima apostolat pfarrer joerg fleischer1 Foto: Roswitha Dorfner
Fatima-Weltapostolat: Festmesse mit Pfarrer Jörg Fleischer (M.) am 8. Dezember 2019 in der Altöttinger Basilika.

Der Oktober gilt als „Rosenkranz-Monat“. Gerade an Marien-Wallfahrtsorten wie Altötting spielt diese klassische katholische Gebets- und Andachtsform eine zentrale Rolle. Im Interview erklärt Pfr. Jörg Fleischer, der Leiter des Fatima-Weltapostolats im Bistum Passau, wieso der Rosenkranz so wichtig ist, und außerdem, warum die Botschaft von Fatima stets aktuell bleibt.

Herr Pfar­rer Flei­scher, wie­so ist aus­ge­rech­net das Rosen­kranz-Gebet so wich­tig? Rei­chen nicht auch ein kur­zes Dank- oder Bitt-Gebet am Tag, oder mal ein Mari­en­ge­bet oder Lob­preis?
Pfar­rer Jörg Flei­scher:
Der Rosen­kranz ist wirk­lich ein sehr wich­ti­ges Gebet. In ihm sind alle Grund­ge­be­te unse­res Glau­bens ent­hal­ten und er ist in sei­ner Gestalt fast tau­send Jah­re alt. Die Päps­te haben das Rosen­kranz­ge­bet sehr emp­foh­len und geför­dert – bis in unse­re Tage hin­ein. Erst im Mai die­ses Jahrs hat Papst Fran­zis­kus zum Gebets­ma­ra­thon für ein Ende der Coro­na-Pan­de­mie ein­ge­la­den. Beim Rosen­kranz­ge­bet fällt aber auch beson­ders die bibli­sche Betrach­tung auf. Im Kern ist es nicht zuerst ein Mari­en­ge­bet, son­dern gebe­te­tes Evan­ge­li­um“. Das Vater­un­ser, ein Groß­teil des Ave-Maria, die Geheim­nis­se des Rosen­kran­zes – alle­samt sind Wor­te und Bot­schaf­ten der Hl. Schrift. Den Rosen­kranz zu beten heißt wirk­lich – um mit dem hei­li­gen Johan­nes Paul II. zu spre­chen: Mit den Augen Mari­ens das Ant­litz Chris­ti betrachten.“

Wie häu­fig beten Sie selbst den Rosen­kranz?
Pfar­rer Jörg Flei­scher: Ich bete den Rosen­kranz täg­lich. Meis­tens um 6 Uhr mor­gens mit Radio Hor­eb. Ich bin auch froh dar­über, dass in unse­ren Pfar­rei­en der Rosen­kranz von treu­en Betern oft vor den Hl. Mes­sen gebe­tet wird. Auch hier bete ich ger­ne mit, um mich auf die Hl. Mes­se ein­zu­stim­men – und auch als Zei­chen der Wert­schät­zung gegen­über den treu­en Betern, die das Rosen­kranz­ge­bet in den Pfarr­ge­mein­den leben­dig halten.

In den Bot­schaf­ten von Fati­ma spielt das Rosen­kranz-Gebet eine zen­tra­le Rol­le. Wie kam es dazu?
Pfar­rer Jörg Flei­scher: Man könn­te zusam­men­fas­send über die Bot­schaft der Got­tes­mut­ter Maria in Fati­ma sagen: Betet den Rosen­kranz für den Frie­den in der Welt. Den Auf­ruf zum täg­li­chen Rosen­kranz­ge­bet wie­der­hol­te die Mut­ter­got­tes bei jeder ihrer sechs Erschei­nun­gen in Fati­ma. Das zeigt die Bedeu­tung die­ses Gebe­tes. Die Sehe­rin und Ordens­schwes­ter Lucia dos San­tos († 13.02.2005) mein­te auf die Fra­ge, war­um die Got­tes­mut­ter gera­de die­ses Gebet wün­sche und nicht den täg­li­chen Mess­be­such oder ähn­li­ches, dass der Rosen­kranz ein­fach und schlicht sei. Sie sag­te dazu auch, dass man den Rosen­kranz über­all beten kön­ne. Ein wei­te­rer bekann­ter Satz von Schwes­ter Lucia ist: Es gibt kei­ne Not, kein Pro­blem das nicht mit dem Rosen­kranz­ge­bet gelöst wer­den könnte.“

Die ers­te Mari­en­er­schei­nung in Fati­ma war vor mitt­ler­wei­le über 104 Jah­ren. Sind die Bot­schaf­ten auch heu­te noch aktu­ell? Was kön­nen uns die­se für die Zukunft Wich­ti­ges mit­tei­len?
Pfar­rer Jörg Flei­scher: Unse­re Welt braucht die­sen Impuls zum Gebet und zur Wie­der­gut­ma­chung gegen­über Gott, der von Fati­ma aus­geht. Wir erle­ben einen star­ken Säku­la­ri­sie­rungs­pro­zess auch bei uns in Bay­ern. Die Bot­schaft von Fati­ma ist ein star­ker Ver­weis auf das Über­na­tür­li­che, auf Gott und das Leben nach dem Tod. Bei sei­ner Por­tu­gal­rei­se im Jahr 2010 sprach Papst Bene­dikt XVI. über die Bedeu­tung der Bot­schaft von Fati­ma. Er sag­te damals die Wor­te: Wer glaubt, die Mis­si­on Fati­mas sei been­det, der irrt sich!“ In die­sem Sin­ne haben uns die Wor­te der Got­tes­mut­ter zu jeder Zeit das Wich­tigs­te zu sagen: Es geht um Gott und um Dich.

2021 10 04 aoelfb fatima apostolat pfarrer joerg fleischer2 Foto: Roswitha Dorfner
Fatima-Weltapostolat: Festmesse mit Pfarrer Jörg Fleischer (2.v.l.) am 8. Dezember 2019 in der Altöttinger Basilika.

Wel­che Bedeu­tung haben die Bot­schaf­ten für ande­re Mari­en-Wall­fahrts­or­te, bzw. für Gläu­bi­ge die ger­ne nach Alt­öt­ting pil­gern?
Pfar­rer Jörg Flei­scher: Die Auf­ru­fe der Got­tes­mut­ter gel­ten allen Men­schen und somit auch allen, die an Mari­en­wall­fahrts­or­te kom­men. Fati­ma ist nicht in ers­ter Linie ein Ort, son­dern der Ruf der Got­tes­mut­ter zu Gebet, Umkehr und stell­ver­tre­ten­der Süh­ne – und die­ser Ein­la­dung kön­nen wir über­all, auch in Alt­öt­ting nachkommen.

Seit Okto­ber 2010 ist das 1947 gegrün­de­te Fati­ma-Welt­apos­to­lat offi­zi­ell als Inter­na­tio­na­le öffent­li­che Ver­ei­ni­gung päpst­li­chen Rechts“ aner­kannt. Wie hat sich das Apos­to­lat welt­weit und vor allem auch in Deutsch­land seit­her eta­bliert?
Pfar­rer Jörg Flei­scher: Das Fati­ma-Welt­apos­to­lat arbei­tet im Dienst der Neue­van­ge­li­sie­rung und der Ver­brei­tung der Bot­schaft von Fati­ma in Deutsch­land bereits seit Jahr­zehn­ten. Der Haupt­sitz des Apos­to­la­tes in Deutsch­land ist in Ful­da, dort wo auch das Grab des Hl. Boni­fa­ti­us ist. Als Orga­ni­sa­ti­on des Lai­en­apos­to­la­tes sind die Mit­glie­der in bis­tums­wei­te Grup­pen ein­ge­teilt. Ich darf seit eini­gen Jah­ren für die Mit­glie­der im Gebiet des Bis­tums Pas­sau wirken.

Was bie­tet das Fati­ma-Welt­apos­to­lat im Bis­tum Pas­sau für die Gläu­bi­gen an?
Pfar­rer Jörg Flei­scher: Die Mit­glie­der bekom­men aus Ful­da Rund­brie­fe zuge­sandt. Dar­über hin­aus gibt es ein­mal im Jahr auch eine eige­ne Pas­sau­er Info­bro­schü­re“, zudem sind Inter­es­sier­te jedes Jahr zu Exer­zi­ti­en im Fran­zis­kus­haus in Alt­öt­ting ein­ge­la­den. Es fin­den auch Ein­kehr­ta­ge statt. Ein gro­ßes Ereig­nis ist jedes Jahr die Fei­er der Gna­den­stun­de in der Basi­li­ka in Alt­öt­ting am 8. Dezem­ber. Dabei wird heu­er die Pil­ger­ma­don­na zu Besuch sein, die Papst Paul VI. im Jahr 1967 für Deutsch­land geseg­net hat, und die der­zeit durch ganz Deutsch­land geht. Und nicht zu ver­ges­sen sind natür­lich die Fati­ma­ta­ge an der­zeit drei­zehn Orten im Bis­tum, wo sich Men­schen ver­sam­meln, um zu beten, Eucha­ris­tie zu fei­ern, das Buß­sa­kra­ment zu emp­fan­gen. Erst vor kur­zer Zeit kamen Fati­ma­ta­ge hin­zu. Auf die Initia­ti­ve von enga­gier­ten Chris­ten wird der 13. jedes Monats nun auch im Pfarr­ver­band Lal­ling und im Pfarr­ver­band Frey­ung gefei­ert. Alle zwei Jah­re fin­det auch eine Pil­ger­rei­se statt.

Sie selbst sind regel­mä­ßig in Alt­öt­ting und waren auch schon häu­fig in Fati­ma. Was sind für Sie per­sön­lich – auch im Ver­gleich – die Beson­der­hei­ten der bei­den Mari­en-Wall­fahrts­or­te?
Pfar­rer Jörg Flei­scher: Nun, an bei­den Orten ver­eh­ren wir die Got­tes­mut­ter Maria, und mit ihr beten wir den drei­fal­ti­gen Gott an. Das ist sehr wich­tig! Es gibt nicht ver­schie­de­ne Mari­as“, son­dern nur die eine Frau, der Gott eine ent­schei­den­de Rol­le in der Heils­ge­schich­te gege­ben hat, und die für uns Mut­ter und Für­spre­che­rin ist. Ich per­sön­lich war seit Kin­des­ta­gen immer sehr ger­ne in Alt­öt­ting. Der Ort und sei­ne Kir­chen, aber vor allem die Gna­den­ka­pel­le mit dem Gna­den­bild Unse­rer Lie­ben Frau, sind für mich immer wie­der ein Anzie­hungs­punkt. Seit Jah­ren zele­brie­re ich an mei­nem frei­en Tag“ am Mon­tag die Hl. Mes­se in der Gna­den­ka­pel­le. Alt­öt­ting ist das Herz Bay­erns und hat auch in mei­nem Her­zen einen fes­ten Platz, weil ich dort die müt­ter­li­che Gegen­wart Mari­ens beson­ders erfah­ren kann. Im Jahr 2019, vor der Pan­de­mie, konn­te ich mei­ne 31. Wall­fahrt nach Fati­ma machen. Mei­ne ers­te Rei­se dort­hin war ein star­ker Impuls für mei­ne pries­ter­li­che Beru­fung. Dar­um ist mir auch die­ser Ort sehr ans Herz gewach­sen, und ich freue mich schon wie­der auf die nächs­te Wall­fahrt 2022. Alt­öt­ting ist ein Ort mit einer lan­gen Tra­di­ti­on und ein gewach­se­ner Wall­fahrts­ort. Fati­ma ist hier rela­tiv jung. Gera­de ein­mal 104 Jah­re alt. Zudem liegt Fati­ma in Por­tu­gal, und daher sind auch die Tra­di­tio­nen, Gebe­te und Got­tes­diens­te anders geprägt. Aber was an bei­den Wall­fahrts­or­ten sicht­bar wird ist der Weg durch Maria zu Jesus. Bei­de Orte sind sehr geprägt durch die eucha­ris­ti­sche Anbe­tung und den Emp­fang der Beichte.

Inter­view: Micha­el Glaß, Fotos: Ros­wi­tha Dorfner