icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Herbergen wandern von Haus zu Haus

Michael Glaß am 01.12.2020

2020 11 30 aoelfb herbergskaestchen altoettinger krippenverein1 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Seit etwa 1930 halten die Altöttinger Krippenfreunde eine beliebte Tradition aufrecht: in der Adventszeit wandern kleine Herbergskästchen von Familie zu Familie. Im Bild Elisabeth Strasser und Tochter Magdalena.

Seit rund 90 Jahren halten die Altöttinger Krippenfreunde eine beliebte Tradition aufrecht: in der Adventszeit wandern kleine Herbergskästchen von Familie zu Familie, von Haus zu Haus.

Und sie leg­te ihn in eine Krip­pe, weil in der Her­ber­ge kein Platz für sie war“ (Lk 2,7), heißt es kurz und knapp im Evan­ge­li­um. Bunt aus­ge­stal­te­te Krip­pen­spie­le stel­len jähr­lich dar, wie der Her­bergs­va­ter die hoch­schwan­ge­re Maria und ihren Mann Josef abweist. Die knap­pe Anga­be im Lk-Evan­ge­li­um soll aber nicht das letz­te Wort der Geschich­te blei­ben: In Alt­öt­ting zeigt eine Tra­di­ti­on der Her­bergs­su­che, dass es vie­le Plät­ze gibt für die Hei­li­ge Fami­lie – im über­tra­ge­nen Sinn. Hier wer­den seit ca. 1930 jedes Jahr klei­ne later­nen­ar­ti­ge Käst­chen, die die Her­bergs­su­che dar­stel­len, von Fami­lie zu Fami­lie wei­ter­ge­ge­ben. Die Käst­chen laden zum Gebet ein, zu einem besinn­li­chen Mit­ein­an­der im Kreis der Fami­lie. Die Tra­di­ti­on kommt aus der der Wan­der­mut­ter­got­tes“, bzw. des Frau­en­tra­gens“ – eine Form der Mari­en­ver­eh­rung, die vor allem im alpen­län­di­schen Raum vorkommt.

2020 11 30 aoelfb herbergskaestchen altoettinger krippenverein2 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Seit rund 90 Jahren halten die Altöttinger Krippenfreunde eine beliebte Tradition aufrecht: in der Adventszeit wandern kleine Herbergskästchen von Familie zu Familie, von Haus zu Haus. Im Bild die Vorsitzende der Altöttinger Krippenfreunde, Angelika Tupy (l.), und Zweite Vorsitzende Carolin Schmidlkofer.

Zehn Her­bergs­käst­chen stellt der Ver­ein der Alt­öt­tin­ger Krip­pen­freun­de dafür zur Ver­fü­gung. Die­se wer­den in der Advents­zeit zwi­schen 180 und 190 Fami­li­en wei­ter­ge­reicht, berich­tet deren Vor­sit­zen­de Ange­li­ka Tupy. Ein­ge­führt wur­de die Her­bergs­su­che von Max Ramers­ber­ger und Alo­is Mei­lham­mer und sie ist in unse­rer Regi­on ein­zig­ar­tig“, heißt es in der Ver­eins­chro­nik der Alt­öt­tin­ger Krip­pen­freun­de. Der Erlös aus Spen­den wer­de cari­ta­ti­ven Ein­rich­tun­gen zur Ver­fü­gung gestellt.

2020 11 30 aoelfb herbergskaestchen altoettinger krippenverein3 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Einzigartige Tradition: Kleine Herbergskästchen der Altöttinger Krippenfreunde laden zum Gebet ein und werden von Familie zu Familie weitergegeben. Im Bild Luise Hell.

Bei Fami­lie Hell wird die Tra­di­ti­on schon seit über 25 Jah­ren gelebt, wie die Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­de und Sekre­tä­rin der Wall­fahrts­kus­to­die, Lui­se Hell, berich­tet. Ihre Schwä­ge­rin Simo­ne und ihr Bru­der Georg neh­men das Käst­chen bei sich auf – ursprüng­lich um den mitt­ler­wei­le erwach­se­nen drei Söh­nen eine Freu­de zu berei­ten, mitt­ler­wei­le um eine schö­ne Tra­di­ti­on auf­recht­zu­er­hal­ten, die sich in der Groß­fa­mi­lie ein­ge­bür­gert“ habe und eben nicht ver­lo­ren gehen dür­fe. Die klei­ne Her­ber­ge steht dann für einen Tag in der Wohn­kü­che; am Abend ver­sam­meln sich Eltern, Kin­der, Schwes­ter und auch die Groß­mutter, zün­den eine Ker­ze an, spre­chen ein Gebet, lesen einen besinn­li­chen Text, wie Lui­se Hell erzählt. Dann wird das Käst­chen an eine ande­re Fami­lie über­ge­ben. Lui­se Hell resü­miert: So lan­ge das die Krip­pen­freun­de so schön machen – das hängt ja auch mit viel Arbeit zusam­men! –, machen wir da auch in Zukunft ger­ne mit.“

Herbergskästchen der Altöttinger Krippenfreunde - Impressionen

Die­se Fami­li­en­tra­di­ti­on“ hat sich auch bei Susan­ne und Tho­mas Ober­bau­er eta­bliert. Wir sind vor 14 Jah­ren mit ein­ge­stie­gen, als unser ers­ter Sohn gebo­ren wur­de“, erzählt Susan­ne Ober­bau­er. Gera­de erst nach Alt­öt­ting gezo­gen, sei das eine idea­le Mög­lich­keit gewe­sen, die neue Nach­bar­schaft ken­nen­zu­ler­nen: Wir haben uns gleich sehr ange­nom­men gefühlt.“ Der im Rah­men die­ser Tra­di­ti­on geför­der­te Kon­takt zu ande­ren Fami­li­en geht Susan­ne Ober­bau­er mitt­ler­wei­le etwas ab – auf­grund der Ein­schrän­kun­gen wäh­rend des Coro­na-Lock­downs ist heu­er nur eine kur­ze Über­ga­be mög­lich. Doch schon in den letz­ten Jah­ren sei die Über­ga­be immer kür­zer aus­ge­fal­len. In der Ver­gan­gen­heit hät­ten die Fami­li­en viel öfter die Gele­gen­heit genutzt, um sich zusam­men­zu­set­zen und ein­an­der bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Den­noch möch­te die Fami­lie auf die Tra­di­ti­on nicht ver­zich­ten: Sie gehört jetzt ein­fach dazu!“ Die klei­ne Her­ber­ge ste­he dann jedes Jahr für einen Tag am Küchen­tisch, gemein­sam liest die Fami­lie mit ihren mitt­ler­wei­le zwei Söh­nen einen besinn­li­chen Text – und nimmt das klei­ne Her­bergs­käst­chen genau­er unter die Lupe.

2020 11 30 aoelfb herbergskaestchen altoettinger krippenverein4 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Stiftsdekan Wolfgang Renoldner segnete die Herbergskästchen der Altöttinger Krippenfreunde am 27. November 2020 im Rahmen einer Andacht in der Josefskirche der Congregatio Jesu.

Auch heu­er wur­den die zehn Her­bergs­käst­chen der Alt­öt­tin­ger Krip­pen­freun­de fei­er­lich aus­ge­sandt. Stifts­de­kan Wolf­gang Renold­ner seg­ne­te die­se am 27. Novem­ber im Rah­men einer Andacht in der Josefs­kir­che der Con­gre­ga­tio Jesu; musi­ka­lisch gestal­tet durch die Geor­gen­fel­der Sai­ten­mu­sik (klei­ne Beset­zung). Gera­de in die­ser ganz ande­ren, Coro­na-gepräg­ten Vor­weih­nachts­zeit müss­ten wir Kraft schöp­fen, Licht in unse­re See­le hin­ein­tra­gen“, sag­te der Stifts­de­kan. Mit den Her­bergs­käst­chen wer­de die­ser Segen Got­tes, das Licht des Herrn“ wei­ter gereicht in Euer Heim, in die Fami­li­en, zu den Alten und Kranken“.

Text: Micha­el Glaß, Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Segnung und Aussendung der Herbergskästchen – Impressionen