icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

„... oder der Himmel wird noch viel schöner sein ...“

Michael Glaß am 22.02.2021

2021 02 22 aoelfb eucharistisches stundengebet 2021 kapuziner altoetting1 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Eucharistisches Stundengebet der Kapuziner in Altötting 2021: Kapuzinerpater Norbert Schlenker bei der Feier der Eucharistie.

Darauf kann ein Christ vertrauen: es wird stets alles neu. Diese Erkenntnis machte Pater Norbert Schlenker in vier Predigten während des traditionellen „Eucharistischen Stundengebets“ der Kapuziner in Altötting deutlich.

The­ma der Ein­stim­mung auf die Fas­ten­zeit war auch heu­er das Alt­öt­tin­ger Wall­fahrts­mot­to: Seht, ich mache alles neu.“ (Offb 21,5) In sei­nen Pre­dig­ten am 20. und 21. Febru­ar in der St. Anna-Basi­li­ka unter­nahm der Guar­di­an des St. Mag­da­len­ak­los­ters und stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor einen lan­gen Aus­flug durch die Bibel und die katho­li­sche Theo­lo­gie – und er wag­te gar einen klei­nen Blick in Him­mel und Hölle.

Impressionen

2021 02 22 aoelfb eucharistisches stundengebet 2021 kapuziner altoetting2 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Eucharistisches Stundengebet der Kapuziner in Altötting 2021: Kapuzinerpater Norbert Schlenker mit der Monstranz.

Die ers­te Pre­digt wäh­rend der Fest­mes­se am Sams­tag­vor­mit­tag stand unter dem Mot­to Ein neu­es Gebot gebe ich euch“. Wie bedeu­tend Jesu neu­es Liebes“-Gebot ist, ver­deut­lich­te P. Nor­bert an vie­len Bibel­stel­len, wovon die wohl bekann­tes­te aus dem Johan­nes-Evan­ge­li­um stammt: Liebt ein­an­der! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr ein­an­der lie­ben.“ (Joh, 13,34) Der Pre­di­ger beton­te: Für die Lie­be Jesu gibt es kei­ne Gren­zen, Jesus liebt gren­zen­los.“ Gläu­bi­ge müss­ten sich daher immer wie­der aufs Neue vor Augen hal­ten, dass gera­de auch der Dienst am Nächs­ten“ in gewis­sem Sin­ne ein Got­tes­dienst sei.

Gleich drei theo­lo­gisch aus­ge­feil­te Pre­dig­ten in einer hielt Pater Nor­bert bei der Mari­en-Andacht am Sams­tag­nach­mit­tag unter dem Mot­to Maria – die neue Eva“. Er führ­te aus, wie das Ver­hält­nis zu Gott durch die Ursün­de“ gestört und spä­ter durch die Gna­de geheilt – also erneu­ert – wor­den sei; außer­dem wie Maria in frei­em Glau­ben und Gehor­sam“ so sehr zum Heil der Men­schen mit­ge­wirkt habe. P. Nor­bert beton­te: Eine zwei­fa­che Mut­ter­schaft sehen wir in Maria unzer­trenn­bar ver­wirk­licht: sie ist die real-leib­li­che Mut­ter des Mes­si­as und die real-mys­ti­sche Mut­ter der Kir­che, des neu­en Vol­kes Got­tes.“ Maria sei Vor­bild, aber auch Mut­ter, Weg­be­glei­te­rin und himm­li­sche Fürsprecherin“.

2021 02 22 aoelfb eucharistisches stundengebet 2021 kapuziner altoetting3 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Eucharistisches Stundengebet der Kapuziner in Altötting 2021: Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Dr. Klaus Metzl mit der Monstranz.

Die drit­te Pre­digt im Rah­men der Fest­mes­se am Sonn­tag­vor­mit­tag stand unter dem Leit­ge­dan­ken: Als Getauf­te ein­ge­taucht in den neu­en Bund“. P. Nor­bert erklär­te: Der Gott, den wir in den bibli­schen Schrif­ten und in der jüdi­schen und christ­li­chen Reli­gi­on fin­den, ist kein Gott an sich und kein Gott für sich allein, er ist ein Gott der Gemein­schaft.“ Gott suche die Bezie­hung zu den Men­schen, obgleich sich Men­schen immer wie­der von ihm abwen­de­ten. Umso wich­ti­ger sei es, sich immer wie­der an die Tau­fe zu erin­nern, denn: In unse­rer Tau­fe wur­den wir zu neu­en Men­schen, wie­der­ge­bo­ren – aus Sün­de und Schuld – zu neu­em Leben.“ Die­se Tauf­be­ru­fung“ gel­te es schließ­lich auch immer wie­der neu zu bele­ben, indem wir mit dem Herrn in Kon­takt blei­ben im Gebet, im Lesen der Hei­li­gen Schrift und in Wer­ken der Nächstenliebe“.

Unter dem Leit­ge­dan­ken Ein neu­er Him­mel und eine neue Erde“ stand die vier­te und letz­te Pre­digt wäh­rend der Abschluss-Andacht am Sonn­tag­nach­mit­tag. Denn: auch nach dem Tod wird alles neu – oder wie es P. Nor­bert for­mu­lier­te: Der Augen­blick des Todes ist Begeg­nung mit dem Gott des Lebens, der uns ins Leben geru­fen hat, der uns beim Namen kennt, der uns im Leben beglei­tet hat und der immer das Gute für uns will.“ Wich­tig sei, dass wir uns bereits jetzt mit­ten im Leben auf die­se Begeg­nung mit dem Herrn ein­stel­len und uns erin­nern: was du dem gerings­ten mei­ner Brü­der und Schwes­tern getan oder nicht getan hast, das hast du mir getan oder mir nicht getan …“ (Mt 25,40).

Chris­ten müss­ten frei­lich immer auch mit der Höl­le rech­nen, führ­te P. Nor­bert aus – doch auf­grund Got­tes Barm­her­zig­keit könn­te es gut mög­lich sein, dass Luci­fer deren ein­zi­ger Bewoh­ner ist. Nur wer sich Gott völ­lig ver­wei­ge­re, lan­de in der Höl­le. Auch vor dem Fege­feu­er müs­se sich nie­mand fürch­ten, P. Nor­bert beschrieb es als eine Art Rei­ni­gung“. Von unse­rer gewohn­ten Vor­stel­lung von Raum und Zeit müss­ten wir uns jeden­falls ver­ab­schie­den. Weder Höl­le noch Fege­feu­er lie­ßen sich ver­or­ten – der Him­mel erst recht nicht: Auch der Him­mel ist nicht durch einen Ort irgend­wo da oben’ bestimmt, son­dern durch eine Bezie­hung: eine neue und ewi­ge Bezie­hung zu Gott, ewi­ge Gemein­schaft mit ihm.“ Der Him­mel sei kein geo­gra­fi­scher Ort“, son­dern viel­mehr ein Zustand des Lebens, der Kon­tem­pla­ti­on und der Freu­de“, erklär­te P. Nor­bert. So in etwa las­se sich der Him­mel vor­stel­len – oder er wird noch viel schö­ner sein, als wir es uns vor­stel­len kön­nen: las­sen wir uns überraschen!“

Text: Micha­el Glaß, Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Einstimmung auf die Fastenzeit

Das tra­di­tio­nel­le Eucha­ris­ti­sche Stun­den­ge­bet“ ent­spricht dem so genann­ten 40-stün­di­gen Gebet“, einer Andachts­form aus dem Jahr 1527. Damals hat­te man in Mai­land in schwe­rer Not­zeit 40 Stun­den lang vor dem in der Mons­tranz aus­ge­setz­ten Aller­hei­ligs­ten gebe­tet in Erin­ne­rung an die 40 Stun­den der Gra­bes­ru­he des Herrn. Die Jesui­ten, die im Jah­re 1591 nach Alt­öt­ting kamen und die St. Mag­da­le­na-Kir­che erbau­ten, führ­ten die­se Andacht auch hier ein. Das Stun­den­ge­bet soll auf die öster­li­che Buß­zeit einstimmen.