icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Licht des Trostes und der Hoffnung

Redaktion am 02.03.2021

2020 03 01 aoelfb corona gedenkgottesdienst altoetting2 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Corona-Gedenk-Gottesdienst in Altötting: Bruder Michael Masseo Maldacker entzündete die vier Kerzen und erklärte deren Symbolik.

Altötting hat am 27. Februar in der St. Anna-Basilika der Corona-Opfer gedacht. Damit schloss sich auch der Pfarrverband am Wallfahrtsort einem Aufruf der Europäischen Bischofskonferenz zum Gedenken der Corona-Toten in der Fastenzeit an.

Gedenk­got­tes­diens­te fan­den in allen Pfarr­ge­mein­den des Bis­tums Pas­sau statt. Bischof Ste­fan Oster fei­er­te am 2. Fas­ten­sonn­tag (Cari­tas­sonn­tag) im Pas­sau­er Ste­phans­dom einen Got­tes­dienst im beson­de­ren Geden­ken an die an Covid-19 Verstorbenen.

Herr, es ist gut, dass wir hier sind“, zitier­te Kapu­zi­ner­pa­ter Nor­bert Schlen­ker die Wor­te des Apos­tels Petrus aus dem Mar­kus-Evan­ge­li­um (Mk 9,5) zur Ver­klä­rung Chris­ti“. Ein Licht des Tros­tes und der Hoff­nung brach­ten die vier wei­ßen Motiv-Ker­zen, die ein­gangs des Gedenk­got­tes­diens­tes für an Covid-19 Ver­stor­be­ne in der St. Anna-Basi­li­ka von Bru­der Micha­el Mas­seo Mal­d­acker ent­zün­det wur­den. Er erklär­te: Das abge­bil­de­te Kreuz auf der ers­ten ent­zün­de­ten Ker­ze ste­he für unse­re Ver­stor­be­nen; die zwei­te Ker­ze mit dem Sym­bol des Her­zens brann­te für die Ange­hö­ri­gen und Freun­de der Ver­stor­be­nen; Ker­ze Num­mer 3 mit abge­bil­de­ten Hän­den leuch­te­te sym­bol­haft für alle Pfle­ge­kräf­te, Ärz­te und wei­te­re Ver­ant­wort­li­che in den Kran­ken­häu­sern, Senio­ren­hei­men und allen Ein­rich­tun­gen, die sich der schwer­kran­ken und Ster­ben­den anneh­men; die vier­te Ker­ze mit dem Rosen­kranz wur­de für alle ent­zün­det, die an Coro­na erkrankt sind oder mit dem Tod rin­gen. Der Rosen­kranz ver­deut­li­che die Bit­te an die Got­tes­mut­ter Maria, um ihre Für­spra­che bei Gott, um Hei­lung der Kran­ken und um Bei­stand für die Sterbenden.

2020 03 01 aoelfb corona gedenkgottesdienst altoetting1 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Corona-Gedenk-Gottesdienst in Altötting: Kapuzinerpater Norbert Schlenker beim Gottesdienst in der St. Anna-Basilika.

„Der Weg Jesu und damit auch der Weg des Glaubenden geht nicht am Leid vorbei, sondern durch das Leid hindurch“

Kapu­zi­ner­pa­ter Nor­bert Schlen­ker war Zele­brant und Pre­di­ger des Got­tes­diens­tes. Er frag­te stell­ver­tre­tend für die Hin­ter­blie­be­nen: War­um gibt es seit einem Jahr die­ses gro­ße Leid auf der gan­zen Welt. War­um muss­te mein Ehe­part­ner, ein Eltern­teil, unser Kind unse­re Freun­din, unser Freund, mein Arbeits­kol­le­ge ster­ben?“ Eine ein­fa­che Ant­wort auf die­se Fra­ge gebe es nicht, räum­te er ein. Extre­me Lebens- und Lei­der­fah­run­gen und eben die­se War­um-Fra­gen gebe es schon seit den Urzei­ten Abra­hams. Gott für all das Leid in der Welt ver­ant­wort­lich zu machen, sei zu ein­fach. Doch gera­de für uns Chris­ten kön­ne in schwie­ri­gen Situa­tio­nen das Gebet, die Zwie­spra­che mit Gott, trösten.

Der Weg Jesu und damit auch der Weg des Glau­ben­den geht nicht am Leid vor­bei, son­dern durch das Leid hin­durch“, stell­te P. Nor­bert fest. Wer mit die­ser Ein­sicht leben kön­ne, erle­be die Nähe Got­tes auf befrei­en­de Wei­se. So schloss P. Nor­bert mit den Wor­ten: Hof­fen wir, dass der Herr auch an der Sei­te unse­rer Lie­ben war, die an Coro­na ver­stor­ben sind, dass er sie beglei­tet und getra­gen hat in den Tagen ihrer Krank­heit, und dass sie an sei­ner trös­ten­den Hand die Schwel­le des Todes über­schrei­ten durf­ten in das neue Leben, wo es kein Leid, kei­ne Krank­heit und kei­nen Tod mehr geben wird, wie es uns das letz­te Buch der Bibel, die Offen­ba­rung des Johan­nes, vor Augen stellt. Es ist das Land der Ver­hei­ßung, des Lich­tes und des Friedens …“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

2020 03 01 aoelfb corona gedenkgottesdienst altoetting3 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner
Corona-Gedenk-Gottesdienst in Altötting: Vier Kerzen mit besonde­ren Symbolen: die erste mit einem Kreuz für die an Covid-19 Verstorbenen, die zweite mit Herzen für die Angehörigen, die dritte mit Händen für Pflegekräfte und Ärzte, die vierte und letzte mit betenden Hän­den für die an Corona Erkrankten und Betroffenen.

Den Altöttinger Liebfrauenboten zum Osterfest im Osternest!

Verschenken Sie zum Osterfest Freude für ein ganzes Jahr mit einem Abo des Altöttinger Liebfrauenboten.