Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

„Macht euch keine Sorgen“ – 125 Jahre Heilig-Kreuz-Schwestern in Altötting

Redaktion am 20.10.2021

2021 10 20 aoelfb 125 jahre heilig kreuz schwestern altoetting5 Foto: Roswitha Dorfner
125 Jahre Heilig-Kreuz-Schwestern in Altötting: Von der Herzlichkeit der Heilig-Kreuz-Schwestern angesteckt, warfen die Besucher am Tag der offenen Tür gerne einen Blick hinter die Klostertüren – darunter Pfarrgemeinderatsvorsitzende Luise Hell und Bürgermeister Stephan Antwerpen.

Die Heilig-Kreuz-Schwestern in Altötting gestalteten ihr 125-jähriges Jubiläum als „familiäre“ Feier im Provinzhaus mit Gottesdienst, Festvortrag und „Tag der offenen Tür.

Am 16. Okto­ber im 125. Jubi­lä­ums­jahr ihrer Ordens­nie­der­las­sung am Gna­den­ort hat­ten die Alt­öt­tin­ger Hei­lig Kreuz-Schwes­tern Grund zu dan­ken, aber auch zu fei­ern: die Schwes­tern­ge­mein­schaft mit Pro­vinz­lei­te­rin Schwes­ter Mari­ka Wip­pen­beck luden ein zum Jubi­lä­ums­got­tes­dienst in die Herz-Jesu-Anbe­tungs­kir­che des Pro­vinz­hau­ses in der Kres­zen­tia­heim­stra­ße. Aus dem schwei­ze­ri­schen Men­zin­gen, dem eigent­li­chen Grün­dungs­ort der fran­zis­ka­ni­schen Schwes­tern­ge­mein­schaft, kam die Gene­ral­obe­rin Schwes­ter Dori­na mit Gene­ral­rä­tin Schwes­ter Rose Paul ange­reist. Auch Bischof em. Wil­helm Schraml war anwesend. 

2021 10 20 aoelfb 125 jahre heilig kreuz schwestern altoetting6 Foto: Roswitha Dorfner
125 Jahre Heilig-Kreuz-Schwestern in Altötting: Festredner Christian Haringer (l.), dessen Bruder und Hauptzelebrant Pfr. Franz Haringer (M.) und Provinzleiterin Sr. Marika Wippenbeck.

Inter­es­san­te Infor­ma­tio­nen über das Leben und Wir­ken der Hei­lig Kreuz-Schwes­tern ver­mit­tel­te am Nach­mit­tag ein Tag der offe­nen Tür“: sowohl beim sehr leben­dig und anschau­lich gehal­te­nen Fest­vor­trag von Chris­ti­an Harin­ger als auch bei auf­ge­teil­ten Füh­run­gen in den ver­schie­de­nen zweck­ge­bun­de­nen Häu­sern der Ordens­ge­mein­schaft. Die Gäs­te erfuh­ren viel über das Ordens­le­ben inner­halb und außer­halb der Klos­ter­mau­ern, die vor­bild­li­che Ver­sor­gung der alten und kran­ken Schwes­tern, über Ange­bo­te zu Exer­zi­ti­en und Tagen der Stil­le, Ein­bli­cke in die klos­ter­in­ter­ne Bäcke­rei und Wäsche­rei usw. Die herz­li­che und fami­liä­re Atmo­sphä­re, lie­be­voll gestal­te­te herbst­li­che Arran­ge­ments an Tür­ein­gän­gen wie auf Tischen und natür­lich das son­ni­ge Jubi­lä­ums­wet­ter“ lock­ten vie­le ins Provinzhaus.

2021 10 20 aoelfb 125 jahre heilig kreuz schwestern altoetting7 Foto: Roswitha Dorfner
125 Jahre Heilig-Kreuz-Schwestern in Altötting: Pfr. Franz Haringer bei der Eucharistiefeier.

Macht Euch kei­ne Sor­gen …“ – die­sen bibli­schen Zuspruch aus dem Tages­evan­ge­li­um (Lk 12, 8 – 12) bekräf­tig­te der Ordens­be­auf­trag­te für die Diö­ze­se Pas­sau, Pfar­rer Franz Harin­ger als Haupt­ze­le­brant des Jubi­lä­ums­got­tes­diens­tes mehr­fach. Ganz ihrem Ordens­mot­to Im Kreuz ist Heil“ fol­gend hät­ten die Hei­lig-Kreuz-Schwes­tern selbst schwie­rigs­te Situa­tio­nen in Not- und Kriegs­zei­ten gemeis­tert und stets ganz im Ver­mächt­nis ihrer Gön­ne­rin Kres­zen­tia Löff­ler sowohl mis­sio­na­ri­sches Wir­ken als auch Eucha­ris­ti­sche Anbe­tung vor­bild­lich ver­eint, so Pfr. Harin­ger in sei­ner Pre­digt. Den Schwes­tern lie­ge die Begeg­nung ins­be­son­de­re mit der jün­ge­ren Genera­ti­on sehr am Her­zen: Dass sie jun­ge Men­schen errei­chen‘, das sehen wir mit Freu­de und Bewun­de­rung, auch was den Schwes­tern-Nach­wuchs betrifft.“ Mis­si­on und Sen­dung jun­ger Men­schen wer­de aber laut Harin­ger nur frucht­bar, wenn alles einer Samm­lung auf Gott hin ent­sprin­ge. Ordens­grün­de­rin Mut­ter Ber­nar­da habe das so erklärt: Gott ver­langt nur unse­re Hin­ga­be – der äuße­re Erfolg ist sei­ne Sache.“

Als Kon­ze­le­bran­ten stan­den Pfr. Harin­ger in der Herz-Jesu-Anbe­tungs­kir­che Dekan Heri­bert Schau­er (Neuöt­ting) und Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Mari­nus Par­zin­ger (Alt­öt­ting) zur Sei­te, assis­tiert von Dia­kon Bru­der Andre­as Unter­hu­ber aus dem öster­rei­chi­schen Augus­ti­ner-Chor­her­ren­stift Reichersberg.

Impressionen von der Jubiläumsfeier

Gro­ßer Dank galt der stim­mi­gen musi­ka­li­schen Jubi­lä­ums­got­tes­dienst-Gestal­tung durch Schwes­ter Karin an der Orgel, Vero­ni­ka Bruck­mei­er mit Trom­pe­te und einer Scho­la. Für zünf­ti­ge musi­ka­li­sche Ein­la­gen sorg­te im Frei­en eine Blas­mu­sik aus Rei­schach. Auf­ge­stell­te Bän­ke und Tische luden bei Kaf­fee und Kuchen zum gemüt­li­chen Ver­wei­len und Unter­hal­ten ein. Die tie­ri­schen Neu­zu­gän­ge auf dem Klos­ter­ge­län­de – drei Alpa­kas und fünf Hüh­ner – erfreu­ten nicht nur die Besu­cher, son­dern ins­be­son­de­re auch die Her­zen der älte­ren Klos­ter­frau­en, stam­men doch vie­le aus einem bäu­er­li­chen Anwe­sen, wie Obe­rin Sr. Mari­ka Wip­pen­beck erklärte. 

Und wer es am 16. Okto­ber schaff­te, eine Tüte mit frisch geern­te­ten Kar­tof­feln exakt auf 1 kg zu fül­len, der durf­te die­se als kos­ten­freie Jubi­lä­ums­zu­ga­be mit nach Hau­se neh­men – Hei­lig-Kreuz-Schwes­ter Fran­zis­ka hat­te da frei­lich unter Gewäh­rung eines Schwes­tern­bo­nus“ leich­tes Spiel.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Aus Alt­öt­ting in die Welt: Im Früh­jahr 1896 betrat mit Schwes­ter Elek­ta Kal­ten­bach zum ers­ten Mal eine Schwes­ter vom Hei­li­gen Kreuz Alt­öt­tin­ger Boden. Sie war auf der Suche nach einer geeig­ne­ten Immo­bi­lie, um in Alt­öt­ting ein Mis­si­ons- und Anbe­tungs­haus zu grün­den. Den Auf­trag dazu hat­te sie von ihrer Obe­rin im fer­nen Men­zin­gen in der Schweiz erhal­ten, wo die 1844 gegrün­de­te Kon­gre­ga­ti­on ihren Sitz hat. Der Orden fass­te Fuß und ist seit nun­mehr 125 Jah­ren nicht mehr aus dem Gna­den­ort weg­zu­den­ken. Den his­to­ri­schen Rück­blick von Chris­ti­an Harin­ger zum 125-jäh­ri­gen Jubi­lä­um der Hei­lig-Kreuz-Schwes­tern in Alt­öt­ting lesen Sie in der aktu­el­len Aus­ga­be Nr. 43 des Alt­öt­tin­ger Liebfrauenboten.

2021 10 20 aoelfb herz jesu anbetungskirche altoetting rohbau 1915 Foto: Provinzarchiv Altötting
Gründungsauftrag erfüllt: Die Errichtung der Herz-Jesu-Kirche in Altötting schuf einen würdigen Raum für die Ewige Anbetung. Das Bild zeigt den Rohbau im Jahr 1915 (im Hintergrund das „Kreszentiaheim“).

Weitere Nachrichten

2022 01 13 pb alb gnadenstunde 8dez21 4
Wallfahrten
13.01.2022

Mosaike aus der Wallfahrt

Selbst in den kalten Winter-Monaten kamen zahlreiche Gruppen und auch einzelne Pilger in Altötting an – hier…

2021 12 06 aoelfb diakonenweihe 2021
Bistum
06.12.2021

Diakonweihe in Altötting

In einem festlichen Gottesdienst unter Leitung von Bischof Stefan Oster sind am Samstag, 4. Dezember, in der…

2021 12 4 aoelfb nikolauswallfahrt altoetting 2018
Das glauben wir
04.12.2021

„Ich trage seinen Namen gerne!“

Nikolaus von Myra ist der wohl beliebteste Heilige in der christlichen Welt. Sein Gedenktag ist der 6.…

2021 11 23 aoelfb adoratio2021
Bistum
23.11.2021

Rückblick Adoratio@home 2021

Unter dem Titel „Das Leben der Kirche aus der Eucharistie. Adoratio@home“ fand am Samstag, den 20.11.2021 der…